Zahlen & Fakten zum Notdienst

Zahlen zum Notdienst

  • 1,3 Millionen Behandlungsfälle im Notdienst pro Jahr.
  • 45 Millionen Euro erhielten Niedergelassene für Leistungen im Notdienst.
  • 32 Millionen betrug das Honorar der Krankenhausambulanzen in 2011.
  • 130 Notdienstbezirke gibt es derzeit.
  • 78 Notfallpraxen stehen im Rheinland bereit.

Die Karte zeigt eine mög­liche Aufteilung der neuen Bezirke.

Neue Notdienstbezirke

Statt 130 Notdienstbezirke soll es künftig maximal sieben oder acht geben. Die Karte zeigt eine mög­liche Aufteilung in acht Bezirke.

 

Geplante Organisation des „Sitzdienstes“

Für den Sitzdienst des allgemeinärztlichen Notdienstes im Bereich der KV Nordrhein sollen auch künftig Notdienstpraxen vorgehalten werden.

Die Delegierten der Vertreterversammlung der KV Nordrhein haben den Vorstand der KV Nordrhein beauftragt, hierzu Gespräche mit der Krankenhausgesellschaft NRW (KGNW) aufzunehmen, um eine sinnvolle Kooperation zwischen niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern im Rahmen des allgemeinen Notdienstes zu ermöglichen.

Im Laufe dieser Gespräche soll erörtert werden, wie und an welchen Standorten eine örtliche Zusammenarbeit bei der Sicherstellung des allgemeinen ärztlichen Notdienstes sinnvoll und machbar ist.


Drei fachärztliche Notdienste

Pädiater: Für die Pädiater erfolgt die Einrichtung je einer Notdienstpraxis innerhalb der 15 neuen Notdienstbezirke für Kinder- und Jugendärzte, die folgende Städte umfassen:

  • Duisburg, Mülheim, Oberhausen,
  • Essen,
  • Wesel, Kleve,
  • Krefeld,
  • Viersen, Heinsberg, Mönchengladbach,
  • Düsseldorf,
  • Neuss,
  • Wuppertal, Solingen, Kreis Mettmann (mit den Städten Langenfeld, Ratingen, Velbert), Remscheid,
  • Oberbergischer Kreis (inkl. Gummersbach),
  • Köln / Uni, Rhein-Erft-Kreis,
  • Köln / Amsterdamer Straße,
  • Leverkusen, Köln / Porz, Rheinisch-Bergischer Kreis,
  • Aachen-Stadt, Aachen-Land, Düren,
  • Kreis Euskirchen (West),
  • Kreis Euskirchen (Ost), Bonn,
  • Rhein-Sieg-Kreis (inkl. der Stadt Sankt Augustin).

HNO-Ärzte: Für die Hals-Nasen-Ohren(HNO)-Ärzte erfolgt die Einrichtung je einer Notdienstpraxis inner­halb der acht neuen Notdienstbezirke für HNO-Ärzte, die folgende Städte umfassen:

  • Krefeld, z. B. Helios
  • Essen, z. B. Alfried Krupp Krankenhaus
  • Aachen, z. B. Luisen-Hospital
  • Düsseldorf, z. B. Zentrale Notdienstpraxis
  • Wuppertal, z. B. bereits vorhandene HNO-Notdienstpraxis
  • Köln, z. B. Franziskus-Krankenhaus
  • Köln, z. B. Holweide
  • Bonn, z. B. Uni

Augenärzte: Für die Augenärzte erfolgt die Einrichtung je einer Notdienstpraxis innerhalb der acht neuen Notdienstbezirke für Augenärzte, die folgende Städte umfassen:

  • Krefeld, z. B. Helios
  • Mülheim, z. B. Augenklinik MH
  • Aachen, z. B. Uni-Augenklinik
  • Düsseldorf, z. B. Zentrale Notdienstpraxis
  • Wuppertal, z. B. Helios
  • Köln, z. B. Uni-Augenklinik
  • Köln, z. B. Augenklinik Merheim
  • Bonn, z. B. Uni oder angegliedert an Allgemeine Notdienstpraxis